Migrant*innen leben gesund durch ausgewogene Ernährung und Bewegung (laufend)

Migrant*innen leben gesund durch ausgewogene Ernährung und Bewegung (laufend)

Ein Pilotprojekt zur Bewegungsförderung, Sturzprävention und ausgewogenen Ernährung von MigrantInnen 65+ sowie zur Unterstützung ihrer Angehörigen

Das Projekt verfolgt das Ziel, die Gesundheitskompetenz von Migrant*innen 65+ im Bereich Ernährung und Bewegung (inkl. Sturzprävention) zu stärken und sie sowie ihre Angehörigen mit den bestehenden Entlastungs- und Unterstützungsangeboten vertraut zu machen. Die Zielgruppen werden via Medienarbeit für die Thematik der Ernährung und Bewegung/Sturzprävention sensibilisiert. Methodisch baut das Projekt auf einem beziehungsgeleiteten und aufsuchenden Vorgehen sowie einem Multiplikator*innen-Ansatz auf. Mittels Informationsveranstaltungen in Vereinen, religiösen Institutionen oder informellen Gruppen werden zentrale Inhalte durch Fachpersonen in der Muttersprache vermittelt und eingeübt. Das Projekt geht über die reine Informations- und Wissensvermittlung durch externe Fachpersonen hinaus und verankert die Thematik der Ernährung und Bewegung/Sturzprävention im Alter via geschulte Schlüsselpersonen in den Strukturen der Migrations-Communities. Gleichzeitig werden die lokalen Fachpersonen der Regelstrukturen sensibilisiert, indem sie anwesend sind und mit den vulnerablen Zielgruppen in Kontakt treten (Vertrauensaufbau). Im Rahmen des Pilots werden die Grundlagen eines in den KAP- Kantonen multiplizierbaren Angebots für weitere Sprachgruppen erarbeitet.

Public Health Services wurde mit der Projektleitung beauftragt und ist für die Umsetzung des Pilotprojekts verantwortlich.

Finanzierer und Partner

  • Kantone Bern, Luzern, St. Gallen, Thurgau, Zug, Zürich

Kontakt

Emine Sariaslan

Corina Salis Gross

Weitere Informationen/Downloads

Projektkurzbeschrieb