Prävention von problematischem Substanzkonsum

Kommissionsarbeit für die Eidgenössische Kommission für Fragen zu Sucht und Prävention nichtübertragbarer Krankheiten EKSN und für die Fachkommission des Schweizerischen Tabakpräventionsfonds TPF (2020-2024)

Kommissionsarbeit für die Eidgenössische Kommission für Fragen zu Sucht und Prävention nichtübertragbarer Krankheiten EKSN und für die Fachkommission des Schweizerischen Tabakpräventionsfonds TPF (2020-2024) Eidgenössische Kommission für Fragen zu Sucht und Prävention nichtübertragbarer Krankheiten EKSN Die Eidgenössische Kommission für Fragen zu Sucht und Prävention nichtübertragbarer Krankheiten (EKSN) ist eine ausserparlamentarische Kommission. Als unabhängige Fachkommission verfasst sie Berichte und Stellungnahmen zu Fragen, …

WeiterlesenKommissionsarbeit für die Eidgenössische Kommission für Fragen zu Sucht und Prävention nichtübertragbarer Krankheiten EKSN und für die Fachkommission des Schweizerischen Tabakpräventionsfonds TPF (2020-2024)

Gestärkt in die Pensionierung: Alkoholprävention und Stärkung der psychischen Gesundheit (laufend)

Gestärkt in die Pensionierung: Alkoholprävention und Stärkung der psychischen Gesundheit (laufend) Der Übergang zur Pensionierung stellt als «critical life event» eine wichtige Schwelle für Interventionen zur Stärkung der psychischen Gesundheit sowie zur Früherkennung und zur Prävention bei problematischem Alkohol- und Medikamentenkonsum dar. Bisher sind in der Schweiz erste Bestrebungen sichtbar, diesen Übergang systematisch zu bearbeiten. Dies erfolgte in einem ersten …

WeiterlesenGestärkt in die Pensionierung: Alkoholprävention und Stärkung der psychischen Gesundheit (laufend)

Selbstmanagement-Förderung bei chronischen Krankheiten, psychischen Erkrankungen und Sucht (laufend)

Selbstmanagement-Förderung bei chronischen Krankheiten, psychischen Erkrankungen und Sucht (laufend) Konzeptionelle Klärung, Umsetzungsbeispiele und strategische Empfehlungen. Studienbericht Finanzierung und Qualität Steckbriefe 10 guter Beispiele Referenzrahmen DE Referenzrahmen FR Referenzrahmen IT Weitere Informationen Leaflet Selbstmanagement-Förderung bei chronischen Krankheiten und Sucht Website Bundesamt für Gesundheit Plattform Selbstmanagement-Förderung bei nichtübertragbaren Krankheiten, Sucht und psychischen Erkrankungen (SELF) Kontakt Claudia Kessler

EviPrev – Evidenzbasierte Prävention im Versorgungssystem (laufend)

EviPrev – Evidenzbasierte Prävention der medizinischen Grundversorgung (laufend) Das Programm EviPrev stellt den medizinischen Grundversorgern in den Hausarztpraxen und deren PatientInnen Informationsmaterial und Hilfsmittel zur Verfügung, um eine umfassende, systematische und nachweislich wirksame Prävention und Gesundheitsförderung zu begünstigen. Allen Mitgliedern des Praxisteams soll damit ein Instrumentarium zur Verfügung stehen, das ihnen hilft, gemeinsam mit den PatientInnen die jeweils geeigneten individuellen …

WeiterlesenEviPrev – Evidenzbasierte Prävention im Versorgungssystem (laufend)

MigrantInnen leben gesund im Alter: Alkoholprävention und Stärkung der Gesundheitskompetenz (2018–2019)

MigrantInnen leben gesund im Alter: Alkoholprävention und Stärkung der Gesundheitskompetenz (2018–2019) Das Projekt verfolgt das Ziel, die Gesundheitskompetenz von MigratInnen 65+ im Bereich der psychischen Gesundheit zu stärken und sie sowie ihre Angehörigen mit den bestehenden Entlastungs- und Unterstützungsangeboten vertraut zu machen. Zudem werden insbesondere Suchtbelastungen anvisiert und als Folge von psychosozialen Problemlagen gezielt entstigmatisiert. Die Zielgruppen werden via Medienarbeit …

WeiterlesenMigrantInnen leben gesund im Alter: Alkoholprävention und Stärkung der Gesundheitskompetenz (2018–2019)

Gesundheitliche Chancengleichheit (2018-2019)

Gesundheitliche Chancengleichheit (2018-2019) Im Rahmen dieses Mandats hat PHS in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung (ISGF) einen Bericht zu den «Ansätzen und Erfolgskriterien zur Förderung der gesundheitlichen Chancengleichheit mit benachteiligten Bevölkerungsgruppen» erarbeitet. Zudem hat PHS Gesundheitsförderung Schweiz bei der Erarbeitung des Grundlagenberichts «Chancengleichheit in der Gesundheitsförderung und Prävention in der Schweiz» unterstützt. Auftraggeber Gesundheitsförderung Schweiz (GFCH) …

WeiterlesenGesundheitliche Chancengleichheit (2018-2019)

Frau und Herz: Tabakprävention (2015–2017)

Frau und Herz: Tabakprävention (2015–2017) Um Frauen 40+ über das Rauchen als zentrales kardiovaskuläres Risiko zu informieren und sie zu einem gesunden Lebensstil zu bewegen, führte die Schweizerische Herzstiftung von 2014 bis 2019 das Pilotprojekt «Frau und Herz: Tabakprävention» durch. Es bestand aus drei Teilprojekten,die Frauen in der Schweiz dort abholen, wo sie sich in ihrem Alltag aufhalten: Kioske: Wettbewerbsaktion …

WeiterlesenFrau und Herz: Tabakprävention (2015–2017)

Pilotprojekt «Beba com moderaçao – Migrationssensitive Alkoholprävention am Beispiel der portugiesischen Migrationsbevölkerung» (2010–2011)

Pilotprojekt «Beba com moderaçao – Migrationssensitive Alkoholprävention am Beispiel der portugiesischen Migrationsbevölkerung» (2010–2011) In diesem Projekt wird seit 2010 ein Projekt zur aufsuchenden, zielgruppenspezifischen Alkoholprävention umgesetzt, welches einen multiplizierbaren Framework für zielgruppenspezifische Alkoholprävention in schwer erreichbaren Bevölkerungsgruppen entwickeln soll. Das migrationssensitive Präventionspaket wird pilotmässig in der als schwer erreichbar geltenden Zielgruppe der portugiesischen MigrantInnen umgesetzt. «Beba com moderaçao» setzt in …

WeiterlesenPilotprojekt «Beba com moderaçao – Migrationssensitive Alkoholprävention am Beispiel der portugiesischen Migrationsbevölkerung» (2010–2011)

Kantonale Tabakpräventionsprogramme (2008–2010)

Kantonale Tabakpräventionsprogramme (2008–2010) Das Projekt Das Projekt «Arbeitsteilung in der Tabakprävention, Massnahmenpaket für kantonale Tabakprogramme» erarbeitete, basierend auf einem konsensuellen Verfahren, einen Vorschlag für übergeordnete Ziele und Aufgaben von kantonalen Tabakprogrammen. Gleichzeitig wurde ein Finanzierungsmodell zuhanden des Tabakpräventionsfonds präsentiert. Die Konkretisierung der Vorschläge erfolgte anhand von drei Umsetzungsprogrammen für die Kantone Zürich, Freiburg und St. Gallen. Die Aufgaben- und Rollenklärung …

WeiterlesenKantonale Tabakpräventionsprogramme (2008–2010)

Transkulturelle Prävention und Gesundheitsförderung: Grundlagen und Handlungsempfehlungen (2005–2010)

Transkulturelle Prävention und Gesundheitsförderung: Grundlagen und Handlungsempfehlungen (2005–2010) Personen mit Migrationshintergrund machen deutlich mehr als ein Fünftel der Schweizer Wohnbevölkerung aus. Die Migrationsbevölkerung ist keine einheitliche Gruppe, und ihre Zusammensetzung ändert sich ständig. Das Gesundheits- und Risikoverhalten ist entsprechend vielfältig. Das Projekt «Transkulturelle Prävention und Gesundheitsförderung» sammelte, ausgehend von zwei der wichtigsten Risikofaktoren, Tabak und Alkohol, das vorhandene Wissen zur …

WeiterlesenTranskulturelle Prävention und Gesundheitsförderung: Grundlagen und Handlungsempfehlungen (2005–2010)