Führen von Geschäftsstellen

StoppSturz – Sturzprävention in der Gesundheitsversorgung (laufend)

StoppSturz – Sturzprävention in der Gesundheitsversorgung (laufend) Gemäss der BFU Beratungsstelle für Unfallverhütung (2019) verletzen sich in der Schweiz jährlich rund 88’000 Personen über 65 Jahre bei einem Sturz; über 1’500 Betroffene sterben an dessen Folgen. Stürze im Alter haben neben der individuellen auch eine hohe volkswirtschaftliche Bedeutung: jährlich fallen bei Stürzen von erwachsenen Personen materielle Kosten von rund CHF …

WeiterlesenStoppSturz – Sturzprävention in der Gesundheitsversorgung (laufend)

EviPrev – Evidenzbasierte Prävention im Versorgungssystem (laufend)

EviPrev – Evidenzbasierte Prävention der medizinischen Grundversorgung (laufend) Das Programm EviPrev stellt den medizinischen Grundversorgern in den Hausarztpraxen und deren PatientInnen Informationsmaterial und Hilfsmittel zur Verfügung, um eine umfassende, systematische und nachweislich wirksame Prävention und Gesundheitsförderung zu begünstigen. Allen Mitgliedern des Praxisteams soll damit ein Instrumentarium zur Verfügung stehen, das ihnen hilft, gemeinsam mit den PatientInnen die jeweils geeigneten individuellen …

WeiterlesenEviPrev – Evidenzbasierte Prävention im Versorgungssystem (laufend)

Swissnoso (laufend)

Swissnoso (laufend) Der Verein Swissnoso widmet sich der Reduktion von Spitalinfektionen und multiresistenten Keimen im Schweizer Gesundheitswesen. Infektionen im Zusammenhang mit medizinischer Betreuung stellen eine gravierende Beeinträchtigung der Patientensicherheit und eine finanzielle Belastung für das Gesundheitswesen dar. In der Schweiz erleiden jährlich ca. 70’000 Patientinnen und Patienten Spitalinfektionen, die bei ca. 2000 Personen zum Tod führen. Public Health Services führt …

WeiterlesenSwissnoso (laufend)

NGO-Allianz Ernährung, Bewegung, Körpergewicht (2012–2017)

NGO-Allianz Ernährung, Bewegung, Körpergewicht (2012–2017) Die NGO-Allianz Ernährung, Bewegung und Körpergewicht leistet einen Beitrag zur Bekämpfung der Übergewichtsepidemie und zur Förderung eines gesunden Ernährungs- und Bewegungsverhaltens. Die Allianz befasst sich ausschliesslich mit dem Ansatz der Verhältnisprävention. Die Verhaltensprävention bleibt Domäne der Trägerorganisationen. Public Health Services leitete die Allianz 2012–2017. Träger CardioVasc Suisse Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen Fachstelle Prävention Essstörungen Praxisnah (PEP) …

WeiterlesenNGO-Allianz Ernährung, Bewegung, Körpergewicht (2012–2017)

Die Stiftung Synapsis (2010–2017)

Die Stiftung Synapsis (2010–2017) Die Stiftung Synapsis unterstützt die Erforschung der Alzheimer-Krankheit und anderer neurodegenerativer Krankheiten in der Schweiz und im Ausland. Public Health Services führte die Geschäftsstelle der Stiftung von 2010 bis 2017. Seit dem 1. Januar 2018 koordiniert eine eigenständige Geschäftsstelle in Zürich die Stiftungsarbeit. «Im Namen des Stiftungsrates danke ich Herrn Tschirky, Frau Rion und der weiteren …

WeiterlesenDie Stiftung Synapsis (2010–2017)

Führung der Geschäftsstelle von ProRaris – Allianz seltener Krankheiten Schweiz (2016–2017)

Führung der Geschäftsstelle von ProRaris – Allianz seltener Krankheiten Schweiz (2016–2017) Von Februar 2016 bis Oktober 2017 führte Public Health Services die Geschäftsstelle von ProRaris – Allianz seltener Krankheiten Schweiz. ProRaris ist der Dachverband für Patientenorganisationen von Menschen mit einer seltenen Erkrankung sowie für isolierte Kranke, die von keiner Organisation vertreten werden. Der Verband setzt sich für einen chancengleichen Zugang …

WeiterlesenFührung der Geschäftsstelle von ProRaris – Allianz seltener Krankheiten Schweiz (2016–2017)

Via – Best Practice Gesundheitsförderung im Alter (2011–2016)

Via – Best Practice Gesundheitsförderung im Alter (2011–2016) Immer mehr Menschen in der Schweiz leben immer länger, der Anteil älterer Personen an der Gesamtbevölkerung wächst. Die Bedeutung der Gesundheitsförderung für ältere Menschen nimmt deshalb zu. Selbständigkeit, Gesundheit und Lebensqualität sollen so gut und so lange wie möglich erhalten bleiben. 2009 wurde in der Schweiz das interkantonale, evidenzbasierte Umsetzungsprojekt «Via – …

WeiterlesenVia – Best Practice Gesundheitsförderung im Alter (2011–2016)

CardioVasc Suisse (2012–2016)

CardioVasc Suisse (2012–2016) CardioVasc Suisse ist eine Allianz von national tätigen medizinischen Fachgesellschaften sowie Förder- und Patientenorganisationen, die Herz-Kreislauf-Krankheiten und Diabetes auf struktureller, gesellschaftlicher Ebene bekämpft. Auftraggeber und Partner Schweizerische Herzstiftung Schweizerische Gesellschaft für Kardiologie Union Schweizerischer Gesellschaften für Gefässkrankheiten Schweizerische Diabetes-Gesellschaft 15 medizinische Gesellschaften, weitere Patientenorganisationen und Fachverbände Kontakt Andreas Biedermann Weiterführende Informationen www.cardiovascsuisse.ch

Strukturelle Bewegungsförderung in der Gemeinde (2012–2013)

Strukturelle Bewegungsförderung in der Gemeinde (2012–2013) Das Projekt Bewegung ist gesund – doch dem natürlichen Bewegungsdrang des Menschen sind heute oft enge Grenzen gesetzt: In vielen Gemeinden fehlt es an sicheren, bewegungsfreundlichen Strassen und Plätzen. Das Projekt «Strukturelle Bewegungsförderung in der Gemeinde» unterstützt Personen, die in ihrem Dorf oder ihrer Stadt die Rahmenbedingungen für alltägliche körperliche Aktivitäten verbessern wollen. Public …

WeiterlesenStrukturelle Bewegungsförderung in der Gemeinde (2012–2013)

20. IUHPE Weltkonferenz der Gesundheitsförderung in Genf (2010)

20. IUHPE Weltkonferenz der Gesundheitsförderung in Genf (2010) Das Projekt Gesundheitsförderung Schweiz und ihre Partner waren im Jahr 2010 Gastgeber eines der bedeutendsten internationalen Public Health-Anlässe. Die alle drei Jahre stattfindende Weltkonferenz der «International Union for Health Promotion and Education» (IUHPE) fand zum ersten Mal in der Schweiz statt. Die 20. IUHPE-Weltkonferenz der Gesundheitsförderung in Genf stand unter dem Thema …

Weiterlesen20. IUHPE Weltkonferenz der Gesundheitsförderung in Genf (2010)